Konzept

Entwicklung einer Strategie
zur optimiert wertschöpfenden Abwasserreinigung

Teilkonzept „Klimafreundliche Abwasserbehandlung“


Maßnahmenplan zur Umsetzung einer vorbildhaften klimafreundlichen Abwasserreinigung im Abwasserverband Mittlere Mümling
Der Abwasserverband Mittlere Mümling (AVMM) wurde 1963 im Landkreis Odenwald (Hessen) gegründet. Innerhalb der letzten 50 Jahre haben sich weitere Kommunen dem Abwasserverband angeschlossen, sodass der AVMM heute für die Verbandsgemeinden Erbach, Michelstadt und Beerfelden zuständig ist. Der AVMM betreibt insgesamt fünf Kläranlagen mit ca. 50.000 angeschlossenen Einwohnergleichwerten. Jährlich werden insgesamt etwa 5 Mio. m³ Abwasser auf den fünf Kläranlagen behandelt. Die Untersuchungen im Teilkonzept sollen den gesamten Kläranlagenbestand des AVMM umfassen.
Die Senkung der Energiekosten und Treibhausgas-Emissionen für die Abwasserreinigung sind die Ziele dieses Teilkonzeptes. In Deutschland sind ca. 10.000 kommunale Kläranlagen in Betrieb. Mit einem Gesamtstrombedarf von 4.400 GWh sind sie für rund 20 Prozent des kommunalen Strombedarfs verantwortlich. Somit zählen Kläranlagen mit zu den größten Stromverbrauchern in einer Kommune, noch vor Schulen, Krankenhäusern oder Verwaltungsgebäuden. Mittels diverser energetischer Optimierungsmaßnahmen (bspw. neue Belüftungselemente und Optimierung der Gebläseleistung) sowie verfahrenstechnischer Änderungen (bspw. Umrüstung von aerober Schlammstabilisierung auf anaerober Stabilisierung) bieten Kläranlagen geeignete Ansatzpunkte für Energieeinsparungen und die Nutzung von Erneuerbaren-Energien-Potenzialen.
Die Anforderungen dieses Klimaschutz-Teilkonzepts umfassen u. a. die Aufnahme der Bestandsituation der Kläranlagen, eine Kontrolle der Abwasserqualität, eine Analyse des Energieverbrauchs der einzelnen Bestandteile der Anlagen sowie die Ermittlung der kurz-, mittel- und langfristigen Energieeffizienzpotenziale. Dabei wird der Abwasserbehandlungsprozess vom Zulauf in das Klärwerk bis zum Ablauf, inkl. der Klärschlammbehandlung, der Klärgasnutzung und der Klärschlammentsorgung untersucht. 
Ziel ist es den Energiebedarf der Anlagen, durch z.B. Eigenstrom- und Abwärmenutzung, zu reduzieren und spezifische Perspektiven sowie Maßnahmen aufzuzeigen. Im optimalen Fall kann hierbei eine Unabhängigkeit von externen Energielieferungen an die Kläranlagen („Energieautarke Kläranlagen“) erreicht und Kosteneinsparungen erzielt werden.
Der Maßnahmenkatalog beschreibt die Maßnahmen zur Betriebs- und Verfahrensoptimierung, mögliche Energieeinsparmaßnahmen aber auch die Berechnung und Bewertung der Wirtschaftlichkeit jeder Einzelmaßnahme.
Insgesamt dienen die Ergebnisse dazu, eine Entscheidungsgrundlage und ein strategisches Planungsinstrument für den AVMM zu entwickeln, mit denen die Treibhausgasemissionen und Energiekosten der Abwasserreinigung dauerhaft gesenkt werden können.

Förderprojekt
Kennzeichen: 03K02439
Weitere Infos unter:
www.klimaschutz.de
www.ptj.de/klimaschutzinitative-kommunen

Ansprechpartner:
Abwasserverband Mittlere Mümling
Gunnar Krannich

Telefon:  06061 / 94 32 15
Fax:       06061 / 94 32 23
E-Mail:    krannich@avmm.de
                              
Auftragnehmer:
Hochschule Trier – Umwelt-Campus Birkenfeld
Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS)
Projektleitung: Tobias Gruben/Jens Frank

Telefon:  06782 / 17-2630
Fax:       06782 / 17-2624
E-Mail:    t.gruben@umwelt-campus.de